Geld verdienen im Internet

1halbe Million im Jahr als Superaffiliate

| 2 Kommentare

In meinem Artikel über den Nischeneliteclub schrieb ich ja bereits darüber, dass es Affiliates gibt, die viel Geld verdienen ohne großes Selbstmarketing zu betreiben. Deshalb sind sie auch nur wenigen Leuten bekannt. Einer von Ihnen ist Martin Schranz. Ich muß zugeben, bis eben hatte ich von Ihm auch noch nichts gehört. Gerade eben habe ich jedoch ein Interview gelesen, was Joschka Budach mit ihm geführt hat.

Die Antwort auf die Frage, bist du in deiner rasanten Karriere einmal „tief gefallen“ und wie hast du die Situation gemeistert? hat mich ganz besonders beeindruckt.

Zitat: „Einmal… ich hab aufgehört zu zählen. Es gab in den 12 Jahren sogar einmal einen Moment wo ich beinahe dem Wahnsinn verfallen bin, einen Job zu suchen. Zum Glück hatte ich kein Geld für das Zugticket um einen Meldezettel zu holen – den hätte ich gebraucht um mich beim Arbeitsamt anzumelden. Ja, ich weiß wie es ist, pleite zu sein… nur Arbeit (bis auf den einen Moment) oder Sozialhilfe wäre mir niemals in den Sinn gekommen!Fallen und scheitern tut weh und wenn man unten liegt, kann man sich ganz sicher sein, dass eine ganze Reihe solcher U-Bahntreter kommen und immer weiter reinhauen.

Und es tut weh. Es tut saumäßig weh… aber genau deshalb schaffen es nur wenige…. Wer Glück hat und Erfolg ohne diese Schmerzen bekommt, bewundere ich. Noch viel mehr bewundere ich allerdings Menschen, die solche Schmerzen aushalten, dran bleiben und selbst nach mehrmaligen Fallen wieder aufstehen.

Mein Sohn ist 7 Jahre alt und wir beide spielen oft Supermario auf der WII – wir haben schon alle Sterne gesammelt – auch die Grünen für die Experten, die hier lesen. Er sagt immer: „Aufgeben tut man einen Brief oder ein Paket.“ – Wie recht er doch hat!

Mein Tipp wenn es mal Bergab geht:
1. Wenn du denkst, dass es nicht mehr tiefer geht, kommt sicher noch ein Loch mit Stolpersteinen.
2. Nicht auf Andere hören! Es ist uninteressant, was die Anderen sagen, schreiben oder denken! Alle werden sie dich vergessen, bis sie dich wieder brauchen oder auf dich eintreten können…
Du – nur Du alleine kannst über Deine Zukunft entscheiden und tun, was notwendig ist, um Deine Ziele zu erreichen! Verlass Dich NUR auf Dich selber und gib nie, nimmer und niemals auf!“ Zitat ende.

Es zeigt sich auch hier, wie bei allen anderen erfolgreichen Menschen, sie waren es nicht immer. Alle sind irgendwann mal durch Täler des Misserfolgs gegangen. Ich glaube mal gehört zu haben, dass Henry Ford 3 mal pleite war bevor er den großen Durchbruch schaffte. Also unterscheiden sich die Erfolgreichen von den nicht Erfolgreichen doch dadurch, dass sie einmal mehr wieder aufstehen als sie hingefallen sind oder?

Hier geht es zum kompletten Interview>>

2 Kommentare

  1. Hi Claudia,

    danke für dein ‚Augen offen halten‘.
    Ja, alle erfolgreichen Menschen waren einmal ‚ganz unten‘.

    Denn nur wer diese Tal kennt, bringt die Energie und den Willen auf um auf den Gipfel zu kommen – oder er bleibt unten!
    Und wer unten bleibt zaubert alle möglichen und unmöglichen Argumente aus dem Hut, warum er sich nicht auf den Weg macht den Gipfel zu erreichen.

    Ich kenne dich inzwischen gut genug um sagen zu können:
    Du bist auf einem sehr guten Weg.

    Viel Erfolg auf diesem Weg
    liebe Grüße
    Manfred

  2. Vielen Dank Manfred für Deine lieben Worte. Das macht Mut weiter zu machen.

    LG Claudia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.